Brave Hamburger Väter ermöglichen Lockerungen, Hafenverkehr soll über A26 Ost und unter dem Köhlbrand rollen, Autokino kann bald öffnen

Guten Morgen: Hamburg pustet durch. * Hamburg packt´s zusammen! *

Θ HAMBURG

– Leitartikelchen –
Brave Bürger: Die befürchteten Superspreader-Bollerwagen-Touren hat es in Hamburg am Vatertag wohl nicht gegeben. Nun kann Innensenator Andy Grote den gezückten Colt des Verbots des außerhäusigen Alkoholverkaufs wieder in den Halfter stecken. Bei soviel Regeltreue erwarten die HamburgerInnen als Gegenleistung für das Wohlgefallen nun weitere Lockerungen vom Senat, zumal am Donnerstag wieder nur sechs neue Infektionen mit dem Virus verkündet wurden. Die Fälle treten zumeist in Bereichen prekärer Arbeit an Fleisch oder mit Paketen, Kliniken oder Seniorenheimen auf. Am Dienstag soll verkündet werden, welche weiteren Bereiche des öffentlichen Lebens, wie etwa die Freibäder, Fitnessstudios und Kinos, unter Einhaltung der hygienischen Abstandswahrung, wieder eingeschränkt ihrem Betrieb werden nachgehen können.
ndr.de, mopo.de

Anzeige
Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie die aktuelle Verfügung sowie Infos zu den Bereichen Quarantänelockerung, Geselligkeit, Sport, Kita, Schule, und vieles weiteres. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
hamburg.de/corona

Verkehr im Hafen soll rollen: Die A26 Ost soll gebaut werden, berichtet der NDR. Damit hätte sich die SPD in den Koalitionsverhandlungen gegen die Grünen durchgesetzt, die das Projekt zuletzt wieder kritisch sahen. Auch zur neuen Köhlbrandquerung soll eine Entscheidung gefallen sein. Die marode Brücke soll durch einen 3,2 Milliarden Euro teuren Tunnel ersetzt werden. Den Großteil der Kosten soll der Bund tragen. Der in Bohrbauweise erstehende Tunnel mit 2,5 Kilometern Länge und zwei Röhren soll zudem eine automatisierte Beförderung von Containern ermöglichen. Das wiederum erlaubt den Zugriff auf Mittel der EU, die zur Förderung moderner Transporttechnologien zur Verfügung stehen, wie die Bild einem Papier der Koalitionsverhandlungen entnommen haben will. Als Reminiszenz an die Brückenbaukunst sollen die Pylonen über der Tunnelkonstruktion stehen bleiben.
Adlerauge (A26 Ost), bild.de (Köhlbrandquerung)

Ein Tunnel ist dauerhaft die beste Lösung.
Der Hauptgeschäftsführer des Unternehmensverbandes Nord, Michael Thomas Fröhlich, findet den Tunnelplan gut.
bild.de

Anzeige
M-POINT INFORMIERT! Es ist uns eine besondere Freude und ein echtes Netzwerk-Highlight mit der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission Frau Prof. Dr. Gesine Schwan eine überaus kompetente Gesprächspartnerin zum Thema „Demokratie am Scheideweg?“ gewinnen zu können. Seien doch auch Sie bei diesem ca. 30-minütigen ZOOM-Life-Call dabei und freuen Sie sich auf einige überraschende, blitzgescheite Antworten. Zugangsdaten zum Call erhalten Sie gerne im M-POINT EVENTARIUM nach kostenfreier Registrierung unter mpoint.biz

Beständiges Bündnis für Baugenehmigungen: Rot-Grün hat sich in den Koalitionsverhandlungen verständigt, weiter jährlich 10.000 Baugenehmigungen für den Bau von Wohnungen erteilen zu wollen. Dabei soll die im Schnitt angestrebte Quote von 33 Prozent des geförderten Wohnungsbaus in nachgefragten Quartieren sogar höher ausfallen. Neben den neuen Quartieren, wie etwa dem Kleinen Grasbrook, soll auch an den Magistralen neuer Wohnraum geschaffen werden. Dabei wird es sich auch um sogenannte „Hamburg Wohnungen“ handeln, die den Begriff der „Acht-Euro-Wohnungen“ ersetzen sollen. Die frei finanzierten Wohnungen, die durch Standardisierung der Architektur und der Reduktion auf das Nötigste günstig erstellt werden, sollen ein bezahlbares Angebot für Normalverdiener darstellen.
ndr.de

Tatsächlich hat das Bündnis für Wohnen seine Ziele seit Jahren deutlich übererfüllt.
Das Hamburger Abendblatt und das Hamburger Tagesjournal hatten berichtet, dass das Bündnis für Wohnen sein Ziel von 10.000 Wohnungen im vergangenen Jahr mit 9.805 Einheiten verfehlt habe. Das sei nicht korrekt, rügte die Stadtentwicklungsbehörde zurecht, denn das Bündnis misst sich an der Zahl der Genehmigungen und nicht an der Zahl der gebauten Wohnungen. Erlaubnisse, in denen es sich indes noch nicht leben lässt, hatte es 2019 gar 12.715 gegeben.
abendblatt.de

Geisterspiele gehen weiter: Der FC St. Pauli tritt am Sonnabend bei Darmstadt 98 an. Bei den Hessen haben die Kiezkicker lange nichts gerissen, insofern könnte der Kick ohne Zuschauer befreiend sein. Der HSV empfängt am Sonntag im leeren Volkspark den Tabellenführer Arminia Bielefeld zum Spitzenspiel. Trainer Dieter Hecking soll wenig personelle Änderungen für die erste Elf gegenüber der Vorwoche auf dem frisch verlegten Rasen planen. Das Spiel kann in der Sky-Konferenz frei empfangen werden. Die weiteren Spiele bis Saisonende werden dann nur gegen Entgelt oder in den wieder eröffneten Sportkneipen gezeigt.
mopo.de (FCSP), bild.de (HSV)

Es ist kompliziert: Vom Kampf um die Hoheit auf Hamburgs Straßen berichtet mopo.de
Freude in Treudelberg: Steigenberger Hotel darf nach schwierigen Zeiten gleich auf zwei Auszeichnungen hoffen deutschehospitality.com
Das sieht nach mächtig viel Spaß aus: Strip-Clubs auf dem Kiez durften mit Hygiene-Regeln wieder öffnen bild.de

Wochenend-Wetter: Freitag bis zum Nachmittag noch freundlich, dann dräut Niederschlag, der auch am Wochenende bei nur noch 17 Grad erwartet wird.
wetter.net

Θ ZAHLEN DES TAGES

10.000 Mal Hilfe will Hanseatic Help mit Hamburger Unternehmen ab Montag verteilen. Unter der Überschrift „Hamburg packt´s zusammen!“ werden Tüten für Bedürftige gepackt. Derweil will der Verein MenscHHamburg Gutscheine im Wert von 15.000 Euro bei Restaurants einkaufen und sie an Helden des Alltags verschenken. Die Wilhelmsburger Brauerei Wildwuchs braut hingegen aus guten Antrieb ein süffiges Soli-Bier. Der Sechserpack kostet zwanzig Euro. Mit einem Großteil der Erlöse sollen Projekte wie etwa das Stadtteilfest Altonale unterstützt werden, das Zukunftssorgen hat. Mehr als eine Million Euro hat die Hamburger Plattform #PayNowEatLater schon eingesammelt. Hier können Gutscheine für die Unterstützung von Restaurants erworben werden.
ndr.de (HanseaticHelp), facebook.lars.meier (MenscHHamburg), wildwuchs-brauwerk.de (Bier), paynoweatlater.de (Restaurants)

Anzeige
#DerNordenbleibtfair – Wir handeln fair, anständig und solidarisch.
Mit dem Aufruf #DerNordenbleibtfair fordert die Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmann zu Hamburg gemeinsam mit den Konstruktiven Köpfen der Hamburger Wirtschaft dazu auf, sich auch während der Krise fair und anständig zu verhalten. Gerade in schweren Zeiten müssen wir ehrbaren Kaufleute als Vorbilder Haltung beweisen: Zeigen auch Sie Flagge und Haltung!
veek-hamburg.de

Wir sind dabei! Maßlosigkeit in der Krise schließt eine Partnerschaft aus, die für die Kaufmannschaft unabdingbar ist
Thomas Flotow, Sprecher der Geschäftsführung der PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG GmbH
veek-hamburg.de

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Stuttgart verbietet AfD-Demo gegen Corona-Auflagen: Eine für Sonntag von der AfD geplante Demo gegen Corona-Beschränkungen im Stuttgarter Stadtzentrum darf nach Angaben der Stadt nicht stattfinden. Die Versammlung wurde aus Infektionsschutzgründen verboten, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Bei einer Versammlungslage, bei der mit Provokationen, Störungen und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern und Gegendemonstranten zu rechnen sei, könne die Einhaltung der Mindestabstände zwischen Personen nicht gewährleistet werden. Man berufe sich dabei auch auf eine entsprechende Entscheidung des Verfassungsgerichts.
faz.net, n-tv.de

Scholz verspricht Konjunkturpaket für viele Branchen: Die Regierung will im Rahmen des für Anfang Juni geplanten Konjunkturpakets Branchen helfen, die in der Coronakrise weiterhin große Probleme haben. In einer Videobotschaft auf Twitter nannte Finanzminister Olaf Scholz als Beispiele Gaststätten, Hotels, Reisebüros, Messebetreiber und sonstige Veranstalter sowie den Kulturbereich. Auch Familien, deren Einkommen weggebrochen seien, müssten mitbedacht werden. Außerdem müsse der Staat mit dem Konjunkturpaket Digitalisierung und bestimmte Technologien wie Künstliche Intelligenz und Wasserstoffanwendungen vorantreiben.
br.de

Rettungspaket: Entscheidung über Lufthansa-Rettung steht bevor t-online.de
Masken für Fluggäste: EU legt Leitlinien zu Flugreisen während Pandemie vor spiegel.de
Tabakwerbung: Regierung einigt sich auf Werbeverbot für Tabak tagesspiegel.de
Bella Ciao: Partisanenlied erklingt in türkischen Minaretten zum Unwillen der Gläubigen berliner-zeitung.de

Θ STADT & LEBEN

Deutsche Bahn hat in Hamburg kein glückliches Händchen: Wie schon beim geplanten Fernbahnhof Diebsteich erlebt die Bahn auch bei dem geplanten Ersatz der Sternbrücke an der Kreuzung von Max-Brauer-Allee und Stresemannstraße ein planerisches Debakel. Angeblich von der Verkehrsbehörde getrieben, die eine Vierspurigkeit ohne den aktuell limitierenden Stützpfeiler unter der Brücke gefordert haben soll, hat die Bahn ein überspannendes Statikmonster geplant, das nun auch die gesamte Bezirkspolitik gegen sich aufgebracht hat. Jetzt soll der Dialog mit den betroffenen Parteien neu aufgesetzt werden, was das Verfahren nicht beschleunigen wird.
welt.de, ndr.de

Das Thema hat sich an Corona vorbei geschlängelt
Kristina Sassenscheidt vom Denkmalverein Hamburg freut sich über Gegenwehr in kommunikativ schwierigen Zeiten.
mopo.de

-Gastbeitrag –
Das nicht gleich Offensichtliche gerät leicht aus dem Blick: Dies machte die Meldungen vom 17. Mai zu den verlorenen Wochen im Zusammenhang mit der Corona-Krise deutlich. Bereits am 31. Dezember gab es Warnhinweise an das RKI. Soll man sich jetzt da empören? Das hieße, sich über die Informationsflut zu beschweren, der auch die Politiker unterliegen. Auch in der Finanzwelt gibt es diese Informationsflut, mit Einfluss auf unser aller persönlichen Finanzen. Kenntnisse erlangen wir in der Regel durch die großen Medien. Weil Medien die Aufmerksamkeitsökonomie beherrschen, steht aber das nicht gleich Offensichtliche nicht im Mittelpunkt . Anders im Blog der FORAIM Hamburg. Stöbern Sie dort einmal etwas : finanzenlounge.de
Autor: Dipl.-Volkswirt Wolfgang Gierls, Geschäftsführer FORAIM Hamburg foraim.de

– Aktion –
PATEN statt WARTEN: Kühne spendet Desinfektionsmittel: Alkohol ist nicht nur die Grundlage für die Essigherstellung, sondern kann auch für die Produktion von Desinfektionsmitteln eingesetzt werden. So entstand die Idee, der Knappheit entgegenzuwirken und gleichzeitig eine Institution in Hamburg zu unterstützen: Kühne stellte den Alkohol zur Verfügung, so dass in Kooperation mit der Adler Apotheke Hand-Desinfektionsmittel hergestellt werden konnte. Der passende Partner für die geplante Spende war mit der Diakonie Hamburg schnell gefunden und so konnte die Spende von 1.000 Liter Desinfektionsmittel Ende April in Hamburg übergeben werden.
business-on.de/hamburg, hamburgschnackt.de (Kühne), hamburgschnackt.de (Aktion)

Θ FOFFTEIN

Kultur will kommen: Nach Pfingsten soll das Autokino auf dem Heiligengeistfeld öffnen. Der auserwählte Veranstalter, die Bergmann-Gruppe, musste sich dazu einen Kino-Partner suchen und fand das Zeise-Kino. Mit dem Film „Lindenberg! Mach Dein Ding“ soll die Premiere der Leinwand begangen werden, die auch danach keine Neuware auf der Leinwand präsentieren kann. Egal, es geht ja um das Erleben. Auch in Bahrenfeld soll ein Kinoerlebnis der kontaktlosen Autos möglich werden, sofern das zuständige Bezirksamt Altona nicht noch eine unentdeckte Fledermausart aus dem behördlichen Ärmel zieht. Die Kunst der Lesung sucht derweil auch einen Weg in die neue Normalität und das Literaturhaus will wieder Ort der Präsenz werden.
welt.de (Film), abendblatt.de (Buch)

Heute ist Neumond und das Wetter wird sich ändern. Kommen Sie gut durch den Brückentag und wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende. Am Montag lesen wir uns wieder.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 22. Mai gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Kommentar verfassen