Bürgermeister geht auf Distanz, Spektakuläre Halle geplant, TAZ schmäht Altkanzler, Gerhard Delling macht in Haushaltsreinigern

Guten Morgen: Distanz zu Grünen. * Nähe zum Elbtower. * Positionierung in der Kulturpolitik. *

Θ HAMBURG

Wechselbereiter Bürgermeister: Im Abendblatt verrät Peter Tschentscher, dass er trotz einer guten Zusammenarbeit im Senat nach der Bürgerschaftswahl 2020 nicht unbedingt mit den Grünen weiter koalieren möchte. Damit liegt er auf der Linie von Parteichefin Melanie Leonhard und einiger Staatsräte, während Fraktionschef Dirk Kienscherf gerne weiter grüneln würde. Um sich einen anderen Partner als die Grünen suchen zu können, muss die SPD allerdings deutlich besser abschneiden, als die aktuell prognostizierten 30 Prozent. Die Hamburger Liberalen stünden derweil als neuer Partner bereit. Mit deren neun Prozent käme eine sozialliberale Koalition allerdings aktuell noch nicht übers Stöckchen.
abendblatt.de (Tschentscher), facebook. Adlerauge (Staatsräte), hamburg1.de (Kienscherf), twitter.EberleSebastian (FDP)

Wir bohren die dicken Bretter.
Der sozialdemokratische Erste Bürgermeister unterschätzt womöglich die dünnen grünen Bretter des Fernwärmeerwerbs, der wissenschaftlichen Exzellenz und des Bundestrends.
abendblatt.de

Elbdome geplant: Nach Informationen des NDR soll in der Nähe des geplanten Elbtowers an den Elbbrücken auch ein sogenannter Elbdome entstehen. Dabei soll es sich um eine Veranstaltungshalle handeln, die bis zu 9.000 Besuchern Platz bieten kann. Die Halle könnte der Spielort für den HSV Handball und das Basketballteam der Towers werden, aus dessen Gesellschafterkreis der Initiator für die 150 Millionen Euro teure Halle kommen soll. Der Dome könnte auch Veranstaltungen Platz bieten, die bislang im Mehr! Theater am Großmarkt durchgeführt werden. Das Theater wird ab Mai zum Spielort für das Harry Potter Musical umgebaut, das 2020 Premiere feiern soll.
ndr.de

Anzeige
Studieninfoabend an der HMS: Heute von 18 bis 20 Uhr gibt es an der Hamburg Media School drei parallel stattfindende Infoveranstaltungen – und zwar zu den Studienbereichen: Digital Journalism, Werteorientierter Werbefilm und Digital- und Medienmanagement. Die Digital- und Medienmanagerinnen und -manager der HMS kriegen meist gute Jobs und arbeiten nach ihrem Abschluss z.B. als Client Partner bei Facebook, als Publishing Manager bei Gruner+Jahr oder als Performance Strategist bei Google.
 Infos: hamburgmediaschool.com

Andreas Dressel sucht Dialog: Der Finanzsenator hat um einen Termin beim Verkehrsclub Deutschland (VCD) nachgesucht. Dessen Klage gegen den geplanten Fernbahnhof Diebsteich führt zu einer Bauverzögerung von mehren Jahren, die mittelbar auch das Bauprojekt Neue Mitte in Altona betrifft. Der VCD will sich auch in anderen Feldern als Interessenvertreter einer „umwelt- und menschengerechten Mobilität“ positionieren. Aktuell hat der Verband ein Konzept für die Hadag vorgelegt, um deren Fähren effizienter auszulasten. Dabei sollen auch Pendler aus Blankenese die Fähre wieder zum HVV-Tarif nutzen können. Mit dem HVV will der VCD auch die Einführung eines umlagefinanzierten Jobtickets besprechen, um mehr Berufstätige zum Umsteigen auf den öffentlichen Nahverkehr zu bewegen.
facebook.Adlerauge, facebook.jmwell (Dressel), nord.vcd.org (Hadag)

Ich vertraue darauf, dass der Standort nicht an Attraktivität einbüßt.
Die Bezirkschefin in Altona, Liane Melzer hofft, dass die Verzögerung am Diebsteich keine Auswirkung auf die Neue Mitte Altona hat.
welt.de

Debatte um Kultur gegen Rechts: Am 9. November hatten zahlreiche Kulturinstitutionen die „Hamburger Erklärung der Vielen“ gezeichnet. Darin wird vor den Folgen rechter Angriffe auf den Kulturbetrieb gewarnt. So würden etwa zahlreiche Kleine Anfragen der AfD eine Schikane für den Kulturbetrieb bedeuten. Das wollte die AfD nicht auf sich sitzen lassen und hat eine Große Anfrage mit 106 Fragen an den Senat gestellt, in denen etwa die Unterstützung von Kampnagel für Projekte des linken Spektrums abgefragt wird. Auch die Haltung der Kulturbehörde wird hinterfragt. Senator Carsten Brosda stellt sich dabei klar an die Seite der Kulturschaffenden. Am Mittwoch steht das Thema auf der Tagesordnung der Bürgerschaft.
ndr.de (Erklärung), buergerschaft-hh.de (Anfrage)

Unser Grundkonsens ist, dass wir alle ohne Angst verschieden sein wollen. @DieVielen treten ein für eine freie, offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft.
Kultursenator Carsten Brosda hat für sich die Anfrage beantwortet.
twitter.com

Streik am Flughafen: In der Nacht von Montag auf Dienstag tritt das Sicherheitspersonal am Hamburg Airport in einen Warnstreik. Die Gewerkschaft ver.di fordert die Angleichung und Erhöhung des Stundenlohns auf 20 Euro. Der Flughafen rechnet mit schweren Störungen und fordert die Passagiere auf, möglichst früh am Flughafen zu sein und das Handgepäck zu minimieren. Derweil kalkuliert die Bahn am Dienstag ob der Ausstände, auch an anderen Flughäfen, mit mehr Reisenden und empfiehlt eine Platzreservierung. Bei der Bahn kam es ab Sonntagnachmittag zu langen Verspätungen, da ein Stellwerk in Hannover defekt war.
ndr.de (Flughafen), abendblatt.de (Bahn)

Gelungene Flucht: Kleinwagen wählt die Balduintreppe auf St. Pauli als Fluchtweg. Insassen gelingt das Entkommen ndr.de
Sorge um Datenschutz: Neue Fahrkartenautomaten der Hochbahn könnten Fahrziele verraten mopo.de
HSV setzt auf Bakery Jatta: Geflüchteter Flügelflitzer hat Angebot für fünf Jahre Vertragslaufzeit bild.de

Wetter heute: Bei Temperaturen zwischen einem und drei Grad ist es wechselnd bewölkt und zumeist trocken, bei teilweise stürmischen Böen.
wetter.de

Θ ZAHL DES TAGES

15.000 Unterschriften hat der Marienthaler THC bereits gesammelt, um sich gegen die Kündigung des Pachtvertrages durch die Stadt zu wehren. Die Stadt braucht ein Teil des Geländes des Vereins in Horn, um Schutt für den Bau der geplanten U5 zu lagern. Der Club sei ohne die Fläche nicht lebensfähig, klagen nun die Marienthaler. Die Vertreter der Active City Hamburg beklagen hingegen die unfaire Darstellung der Tennis- und Hockeyspieler. Man beanspruche doch nur ein Sechstel der Fläche, die der Verein zudem nur untervermieten würde.
weact.campact.de (Unterschriften), facebook.Adlerauge (Kritik)

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

US-Botschafter warnt deutsche Firmen vor Sanktionen: Im Streit über die Pipeline Nord Stream 2 hat der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, deutsche Unternehmen unter Druck gesetzt. Nachdem er bereits Ende Dezember mit Sanktionen gedroht hatte, warnte er nun mehrere an dem Projekt beteiligte Konzerne in einem Brief davor, sich im russischen Energieexport-Sektor zu engagieren. Außen- und Kanzleramt wollen an diesem Montag beraten, ob und wie man auf Grenell reagiert. Der Vize-Vorsitzende der Linksfraktion, Fabio De Masi, forderte die Regierung auf, Grenell einzubestellen. Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sprach von einer neuen Verschärfung des Tons im transatlantischen Verhältnis. Die Regierung solle dagegen protestieren.
tagesspiegel.de, spiegel.de

Rechnungshof prüft Kosten der „Gorch Fock“-Reparatur: Der Bundesrechnungshof hat Bundeswehr und Verteidigungsministerium für die Vervielfachung der Kosten der Instandsetzung des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ verantwortlich gemacht. In einem vertraulichen Bericht rügte die Behörde, dass die Schäden am Rumpf des Schiffes nie korrekt und umfänglich untersucht und bewertet worden seien. Zudem habe die Bundeswehr keine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchgeführt. Es sei nie ernsthaft geprüft worden, ob der Bau eines neuen Schiffs günstiger als die Reparatur gewesen wäre. Weiter hieß es, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sei über das Ausmaß der Schäden und die Kosten im Unklaren gelassen worden.
tagesspiegel.de, spiegel.de

Teurer Brexit: Ein ungeregelter Brexit würde die verbleibenden 27 EU-Mitglieder hart treffen welt.de
Regierung: Weiterhin Waffenlieferungen in Krisenregionen zeit.de
Linke: Gedenken an Kommunistenführer in Berlin dw.com
CDU: Annegret Kramp-Karrenbauer deutet Rentenkonzept an tagesschau.de

Θ STADT & LEBEN

Sportlicher Jahresauftakt: Beim Ahoi-Neujahrsempfang der Guten Leude Fabrik des Netzwerkers Lars Meier ließ sich Bürgermeister Peter Tschentscher von HSV-Präsidentschaftskandidat Marcell Jansen erklären, wie der den HSV retten will. Justizsenator Till Steffen kam mit weißen Sneakern zum schwarzen Smoking. Der scheidende NDR-Sportmoderator, Gerhard Delling verriet, dass er bald biologisch abbaubare Haushaltsreiniger im Rewe-Markt der FC St. Pauli-Legende Holger Stanislawski vertreiben wird. Derweil musste Polizeipräsident Ralf Martin Meyer gegen Handballer „Jogi“ Bitter beim Pokern passen. Zum ersten Mal seit langer Zeit zeigte sich auch der ehemalige Hamburg1-Sportchef Uli Pingel wieder auf dem gesellschaftlichen Parkett.
abendblatt.de, mopo.de, facebook.blackpeachmedia

Hamburg, meine Perle.
Auch der Shanty-Chor „De Tampentrekker“ unterstützt den sportlichen Geist beim Ahoi-Neujahrsempfang.
facebook.Adlerauge

Reklame
Das zweite Zuhause der Hamburger: Das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten ist das zweite Zuhause der Hamburger. Es ist ein Eintauchen in eine andere Welt: Das zeitlose und stilvolle Ambiente des Hotel Vier Jahreszeiten und die Mitarbeiter mit ihrem exzellenten Service lassen den Trubel der Hamburger Innenstadt schnell vergessen. Das Luxushotel prägt die Kulisse der Binnenalster seit mehr als 120 Jahren und heißt seine Gäste in der Tradition europäischer Grandhotellerie auf unvergessliche Weise willkommen. Mit dem Restaurant NIKKEI NINE ging das traditionsreiche Hamburger Hotel Ende 2016 kulinarisch neue Wege und etablierte als erstes Haus die Nikkei Cuisine.
hamburgschnackt.de, business-on.de

Restaurant-Tipp – Türkisch am Rothenbaum: Wenn man am Café Dilo vorbeigeht begrüßt einen zuerst der freundliche Mann, der im Fenster unermüdlich Teig knetet. Die Handarbeit ist die Grundlage für köstliches Brot, Pide und Gözleme, die hier den ganzen Tag frisch aus dem Ofen kommen. Letztere sind Yufka-Teigtaschen, die es mit allerlei Füllungen gibt (unser Tipp: Spinat und Käse) Dazu gibt es eine herrlich fruchtig-scharfe Sauce, die nach geheimem Rezept hergestellt und großzügig verteilt wird. Suppen, Pasta und Salate runden das Angebot ab.
hamburg.de

Vernissage Kontrapunkt: Jüdisches Leben offen und vielfältig darstellen ist das Thema dieser Foto-Ausstellung, die in der Universität Hamburg entstanden ist. Studierende der Medien- und Kommunikationswissenschaft portraitierten Menschen, die sich der jüdischen Kultur zugehörig fühlen. Wie wohnen sie, was macht ihren Alltag aus, wie gestalten sie ihr Leben? Die Aufnahmen sollen neue Perspektiven auf die Mannigfaltigkeit jüdischer Identität eröffnen. Vernissage um 19 Uhr in der Ponybar.
hamburg.de

Erste Bilanz des Jahresanfangs: Welt-Redaktionsleiter Jörn Lauterbach und die Hamburger Neujahrsempfänge welt.de
Meuchelmord an der Glaubwürdigkeit: Tatort-Kritikerin Miriam Holstein war nicht so angetan twitter.HollsteinM
Klamauk im Theater: Neujahrspunsch in der Komödie Winterhuder Fährhaus eskaliert bild.de

Θ FOFFTEIN

TAZ rüttelt am Denkmal: Während ganz Hamburg in seliger Reminiszenz dem langen Feiern des 100. Geburtstags von Helmut Schmidt beiwohnt, wagt es das linke Blatt in einer Sonderedition das Wirken des Doppelbeschlussbeseelten Kanzlers zu kritisieren. Mit zerstörerischer Lust erinnert die TAZ an die Rede des Gründungsmitglied der Grünen, Thomas Ebermann zur Verleihung der Hamburger Ehrenbürgerwürde an Helmut Schmidt im Jahr 1983. Ebermann hatte die Sekundärtugenden des Altkanzlers ins Visier genommen und schilderte etwa wie Schmidt die Nachrichten der Schleyer-Entführer mit einem grünen Filzstift auf Interpunktionsfehler untersuchte. Am Sonnabend wird Thomas Ebermann im Schauspielhaus den Altkanzler erneut beleidigen.
taz.de, taz.de (Ebermann), schauspielhaus.de (Beleidigung)

Heute feiern die Hindus das Fest Makar Sankranti. Das ist eine Art Neujahrsfest der Landwirte, das heute auch in Hamburg begangen wird. Kommen Sie gut in die Woche und wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 14. Januar gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter. Auf tagesjournal.de können Sie sich anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Kommentar verfassen