Es wird durchseucht, S-Bahn soll in den Tunnel, HSV will Stadtmeister werden, Trauer um Hardy Krüger

Guten Morgen, liebes Virus. *

Θ HAMBURG

Durchseuchung nimmt an Fahrt auf: Angesichts der stark steigenden Fallzahlen verliert die Politik und das Testwesen den Überblick über die Pandemie. Die Zahlen trotz einer Rekord-Inzidenz von 1.476 dürften zudem dank Dunkelziffer noch höher sein. PCR-Tests werden zur Mangelware und sollen nur für besondere Gruppen, wie etwa ältere Menschen eingesetzt werden. Die Situation in den Hamburger Krankenhäusern ist indes nicht angespannt. So mache die Durchseuchung ja vielleicht sogar Sinn, aber dann müsste Bürgermeister Peter Tschentscher das auch den HamburgerInnen vermitteln, kritisiert die Mopo.
mopo.de, ndr.de, twitter.EberleSebastian

Es sagt zwar niemand so deutlich. Aber es passiert.
Abendblatt-Redakteur Jens Meyer-Wellmann findet auch, dass sich die Politik zur Durchseuchung erklären sollte.
facebook.jmwell

S-Bahn soll durch neuen Tunnel fahren: Die Planung für den Verbindungstunnel zwischen dem Hauptbahnhof und dem neuen Bahnhof Altona in Diebsteich geht voran. Nun ist klar, dass die S-Bahn durch den „Verbindungsbahn-Entlastungstunnel“ getauften Tunnel fahren wird. Hintergrund ist, dass der Tunnel kleiner dimensioniert werden kann, als für Fernzüge. Eine Machbarkeitsstudie soll weitere Erkenntnisse liefern. Dabei muss etwa die Streckenführung geklärt werden, die aber schon mehr oder weniger im Umfeld der derzeitigen Stationen Dammtor, Sternschanze und Holstenstraße liegen wird, wie Verkehrssenator Anjes Tjarks erläuterte. Er hofft, dass der Bund den Tunnel bezahlt, denn das Projekt soll die oberirdische Verbindung zur Realisierung des geplanten Deutschland-Taktes entlasten.
welt.de, abendblatt.de

Anzeige
Alarm in Osteuropa : Was ist los in der Ukraine und in Belarus? Online-Talk am Dienstag, 25.1. um 18 Uhr. Die Projektleiterin der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kiew, Anna Kravtšenko im Gespräch mit dem Journalisten Wolf Achim Wiegand. An der östlichen Außengrenze der Europäischen Union spielen sich derzeit bedrohliche Konflikte ab: Die Ukraine fürchtet sich vor einem Einmarsch Russlands und in Belarus geht das autoritäre Regime mit brutaler Härte gegen das eigene Volk vor. In unserem Analysetalk wollen wir ausloten, wie die aktuelle Lage in beiden Ländern ist. Welche Konsequenzen ergeben sich für uns in Deutschland und Europa? Infos und Anmeldung: shop.freiheit.org

Tag des Sonny Kittel: Auf den schussstarken HSV-Kicker müssen seine Jungs besonders aufpassen, warnte FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz vor dem Derby im Volkspark am Freitag um 18.30 Uhr. Derweil hat Kittel gegen die Kiezkicker gar keine gute Bilanz und wenig Siege vorzuweisen. Das darf man so auch über den HSV sagen, dessen letzte Ergebnisse gegen die Kiezkicker schwach sind. Stadtmeister, schon seit 858 Tagen, ist der FC St. Pauli. Seit 21 Jahren hat der HSV zuhause gegen den FC St. Pauli nicht mehr gewonnen. HSV-Trainer Tim Walter verweist darauf, dass beim letzten Vergleich der Gegner mehr Glück gehabt hätte. Das wolle man sich nun zurückholen, zudem seien seine Rothosen deutlich besser geworden, spricht sich Walter Mut zu.
bild.de, mopo.de, ndr.de

Der HSV bleibt der HSV. Die haben den Anspruch, in der 1. Liga zu spielen. Auch, wenn die Uhr nicht mehr hängt.
FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz hält viel von der jungen Konkurrenz-Truppe.
bild.de

Kontrolle rechtens: Mann aus Togo darf im „Gefährlichen Gebiet“ von St. Pauli kontrolliert werden taz.de, facebook.marco.carini
Stalker zu elf Jahren Haft verurteilt: 24-jähriger Mann hatte Mutter der Bedrängten mit einem Pistolenschuss verletzt welt.de
Built in Barmbek: Gewerbehof mit Nutzung 50 diverser Gewerke und auch Kunst präsentiert sich hamburg1.de
Nachhaltiger Bau in der HafenCity: Medical School Hamburg stellt Pläne für Campus vor ndr.de

Wochenend-Wetter: Bewölkt mit Schauern bei null bis sieben Grad
wetter.net

Θ ZAHLEN DES TAGES

72,7 Prozent der Hamburger Betriebe blicken mit Skepsis in das neue Jahr. So hat es eine Umfrage der Handelskammer unter 616 Unternehmen ergeben. Die Liste der Sorgen ist lang. Corona, Fachkräftemangel, und gestiegene Preise stehen darauf. Ein besonders bitteres Problem sei der Lieferengpass, der dazu führe, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter trotz voller Auftragsbücher in Kurzarbeit schicken müssen, erklärte Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Malte Heyne.
welt.de, mopo.de

120.000 digitale Unterschriften wurden am Donnerstag im Rathaus abgegeben. Die vielen Menschen hatten sich in einer Online-Petition dafür eingesetzt, dass ein Milchbauer in Rissen seine von der Stadt gepachtete Hofstelle in Forst Klövensteen weiter betreiben darf. Die Stadt hat indes das Grundstück an einen Unternehmer verkauft, der dort einen Pferdehof betreiben will. Davon gibt es schon einige in Rissen. Die Initiative fordert einen runden Tisch um den Fall neu aufzuarbeiten.
abendblatt.de

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Impflicht nur wenn Durchseucheung misslingt : Bundestag will sich Optionen offen halten tagesschau.de
Wir sind Papst der Kinderschänder: Emeritierter Papst, vormals Joseph Ratzinger, will neue Vorwürfe prüfen spiegel.de
Österreich führt Impfpflicht ein: Strafverfügungen drohen Ungeimpften abendblatt.de

Θ STADT & LEBEN

Trauer um Hardy Krüger: Der Schauspieler starb im Alter von 93 Jahren in Kalifornien, das neben Hamburg seine zweite Heimat war. Krüger hatte nach dem Krieg als Statist am Hamburger Schauspielhaus und als Stimme des NWDR angefangen. Regisseur Roy Baker entdeckte ihn schließlich für den US-Film „Einer kam durch“, der seine internationale Karriere beginnen ließ. Filme wie „Der Flug des Phönix“ an der Seite von James Stewart folgten. Ihm war immer der Kampf gegen den Nationalsozialismus wichtig, dem der 1928 in Berlin geborene Krüger, als Pimpf zuerst verfallen sollte. Seine Eltern waren überzeugte Nazis. Und seinen erster Auftritt hatte Krüger in einem NS-Propagandafilm.
ndr.de, facebook.joern.lauterbach

Hardy Krüger war nicht nur ein besonderer Schauspieler, sondern ein Weltstar und Weltenbürger mit Haltung, der sich bis zum Schluss gegen rechte Gewalt engagiert hat.
Kultursenator Carsten Brosda trauert mit der Stadt.
ndr.de

Restaurant-Tipp – Vegan in Eimsbüttel: Hier bitte unbedingt weiterlesen, denn das Citta Vegan House ist nicht irgendein Laden, der auf den veganen Trend aufgesprungen ist. Es ist wohl eines der leckersten, unprätentiösesten und liebevollsten veganen Restaurants der Stadt. Die Betreiber haben sich dem Wabi-Sabi verschrieben, ein Konzept aus der japanischen Kultur, das Unvollkommenheit zelebriert und jeder Macke freundlich begegnet. Im Citta Vegan House kann also jeder sein, wie er möchte. Dazu gibt es exzellentes Essen, das mit viel Liebe zum Detail serviert ganz neue Geschmackswelten offenbart.
genussguide-hamburg.com

Anzeige
Konflikte am kommenden Wochenende: Auseinandersetzungen sind allgegenwärtig und ebenso vielfältig sind ihre Erscheinungsformen. Konflikte beeinflussen aber auch unser Liebes- und Familienleben, unser Glück und unsere Gesundheit, unser Berufsleben und unsere Karrieren. Kurzum: Konflikte verändern die Welt, im Großen wie im Kleinen. Die aktuelle Sonderausstellung „Konflikte“ im Museum der Arbeit nimmt dies zum Anlass, die gesellschaftliche und kulturelle Sinnhaftigkeit von Konflikten zu ergründen und nach Lösungsstrategien zu fragen. Dazu gibt es eine Einordnung Hamburger Konflikte, wie etwa Hafenstraße und G20. Auch der Streit um die Esso-Häuser und die Rote Flora wird aufgearbeitet. Die Ausstellung soll Lust machen, sich am gesellschaftlichen Geschehen aktiv zu beteiligen. Mehr Informationen: shmh/konflikte

Festival für experimentelle Musik: Sich bewusst auf die Klänge einzulassen ist die Grundvoraussetzung, wenn man als ZuhörerIn das klub katarakt Festival auf Kampnagel besucht. Denn die Töne und Klangfarben, die dem Publikum entgegenströmen, sind sehr vielfältig und ungewohnt – und ganz sicher nicht dem musikalischen Mainstream zuzuordnen. Doch nicht nur die Klänge sind bei diesem Festival individuell, sondern auch die Präsentationsformen: Wandelkonzerte, lange Aufführungsdauern und raumbezogene Kompositionen sind Teil des Programms.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

Heute ist der Tag der Jogginghose. Unsere Gedanken gehen an den Hamburger im Himmel, Karl Lagerfeld, der vor dem Tragen der bequemen Kleidung gewarnt hat. Kommen Sie gut durch den Freitag und wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende. Am Montag lesen wir uns wieder.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 21. Januar gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Kommentar verfassen